© unsplash.com
© unsplash.com

Österreich hat eine ganze Menge zu bieten. Hier kann man sich kaum entscheiden zwischen der reichen Natur mit ihren wunderschönen Bergen, Seen und atemberaubenden Gletschern und den einzigartigen Städten mit ihren unglaublichen Sehenswürdigkeiten. Egal, wofür man sich entscheidet, es wird immer ein unvergessenes Erlebnis bleiben. Doch ein ganz besonderes Erlebnis wird daraus, wenn man dieses alles zu zweit erlebt. Wer noch nicht den passenden Partner gefunden hat, der sollte unbedingt eine Kontaktanzeige aufgeben. Zu zweit warten dann die tollen Sehenswürdigkeiten in den großen Städten wie Wien, Salzburg oder auch in Innsbruck. Naturliebhaber könnten sich aber auch ebenso für die Krimmler Wasserfälle oder die Tscheppaschlucht entscheiden.

Die Sehenswürdigkeiten von Wien, Innsbruck und Salzburg

Die drei großen Städte Wien, Salzburg und Innsbruck haben in Österreich sicherlich die meisten und auch schönsten Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Schloss Schönbrunn in Wien

Wer Schlösser liebt, wird nicht umhinkommen, eines der bekanntesten Schlösser in Europa zu besuchen. Das Schloss Schönbrunn zählt zu den Top Sehenswürdigkeiten in Wien. Besondere Berühmtheit hat das Schloss auch deswegen erlangt, weil hier Kaiserin Sisi mit ihrem Mann, Franz Joseph I., lebte. Die kaiserlichen Prunksäle in Schloss Schönbrunn sind noch immer original eingerichtet und vermitteln so überaus deutlich einen authentischen Eindruck von dem Leben der hochherrschaftlichen Habsburger. Auf einem Schlossrundgang lassen sich hier riesige Säle mit verzierten Decken, großen Wandgemälden und goldenen Ornamenten bewundern. Doch nicht nur das Schloss Schönbrunn selbst, sondern auch der Schlosspark werden einen bleibenden Eindruck hinterlassen, nicht umsonst gehören sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Gartenanlage verzaubert mit dem Kronprinzengarten, dem Orangeriegarten, dem Irrgarten und natürlich mit dem Tiergarten.

Der Wiener Prater

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die Wien zu bieten hat, ist gleichsam ein Wahrzeichen. Der Wiener Vergnügungspark „Prater“ bietet dem Besucher nicht nur das unvergessene Riesenrad, sondern insgesamt fast 250 andere Attraktionen. Hier warten viele unterschiedliche Unterhaltungsprogramme auf den Besucher, dazu zählen Schießbuden, Geisterbahnen oder auch ein Kaspertheater. Vom Riesenrad geht schon deswegen eine ganz besondere Faszination aus, weil man hier aus einer Höhe von 65 Metern einen unvergessenen Ausblick über die Stadt Wien erhält. Darüber hinaus bietet der Prater, der noch immer eine Landschaft hat, tolle Möglichkeiten für lange Spaziergänge.

Der Stephansdom in Wien

Der Stephansdom in Wien ist wahrscheinlich die bekannteste Kirche von ganz Österreich. Die Einheimischen nennen ihn liebevoll „Steffl“. Seine Außenfassade schmücken insgesamt 4 Türme. Der Südturm mit rund 136 Metern ist der höchste Turm. Hier wird der Besucher von dem gotischen Kirchenbau mit seinen reichen Verzierungen an der Fassade verzaubert. Doch auch im Inneren erwartet den Besucher eine imposante Gestaltung im Stil des Barock. Eine besondere Faszination löst die Gnadenfigur der „Dienstbotenmuttergottes“ aus der Zeit zwischen 1280 und 1320 aus. Hier sind einige Teile noch aus dem Mittelalter erhalten.

Das Goldene Dachl in Innsbruck

Das Goldene Dachl ist inmitten der Stadt Innsbruck gelegen und zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Österreich. Der Prunkerker wurde von Kaiser Maximilian I. anlässlich der Zeitenwende zum 16. Jahrhundert in Auftrag gegeben. Den Namen verdankt das Goldene Dachl den 2657 feuervergoldeten Kupferschindeln. Doch auch die Fassade des Ekers ist ein unglaublicher Hingucker, denn er wird geschmückt von den Reliefs von Maximilian, seinen Frauen, Kanzler und Hofnarr, und er ist außerdem mit Wappen bemalt. Das Goldenen Dachl beherbergt seit 1996 ein Museum. Erzählt wird hier die Geschichte von Maximilian I. Doch auch der Platz rund um das Dachl zählt in gewisser Weise zu den Sehenswürdigkeiten, denn hier verzaubern viele historische Häuser mit ihren liebevollen Details.

Der Alpenzoo Innsbruck

Österreich hat viele Zoos zu bieten, doch der Alpenzoo zählt auf jeden Fall zu den besonderen Sehenswürdigkeiten. In dem höchstgelegene Zoo Europas wohnen rund 2000 Tiere aus 150 Arten der alpinen Tierwelt. Hier kann man Braunbären, Fischotter, Bartgeier, Wölfe oder Steinadler bewundern. Doch auch die Vielzahl von heimischen Tieren vermitteln hier sofort eindrucksvoll die alpine Lebenswelt.

Das Geburtshaus von Mozart

Das Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart zählt zu einem der berühmtesten Museen der Welt. Es ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Österreich. Hier erfährt der Besucher alles Wissenswertes und Interessantes über das Wunderkind und seine musikalische Entwicklung. Auf insgesamt drei Etagen kann der Besucher hier die Kostüme und Requisiten aus der Schaffenszeit von Mozart bewundern. Zudem werden hier auch Originaldokumente von seinen Reisen, Gemälde und Alltagsgegenstände ausgestellt.

Die Festung Hohensalzburg

Das Wahrzeichen der Stadt Salzburg ist Festung Hohensalzburg, denn sie ist ein beeindruckendes Zeugnis der österreichischen Baugeschichte. Bereits 1077 wurde die Festung erbaut. Mit den vielen Umbauten in den folgenden Jahrhunderten wurde sie auf insgesamt 7000 Quadratmeter bebauter Fläche ausgedehnt. Heute ist die Festung die größte vollständig erhaltene Burg in Mitteleuropa und ein überaus beliebtes Museum. Hier findet der Besucher die detailreichen Wand- und Deckenverzierung im Fürstenzimmer. Doch auch die Folterkammer oder das Salzmagazin sorgen immer wieder für echte Faszination.

Die Getreidegasse in Salzburg

Die Getreidegasse befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft vom Geburtshaus Mozarts und sie gehört zu den beliebtesten Einkaufsstraßen von Salzburg. Hier sorgen die hohen Häuserfassaden ebenso wie die vielen schmiedeeisernen Zunftzeichen für den besonderen Charme dieser Straße. Doch die Getreidegasse kann auch mit einer weiteren Besonderheit aufwarten, hierbei handelt es sich um die Durchgangshäuser. Durch sie gelangt der Besucher entweder auf öffentliche Plätze oder kleinere Innenhöfe. Die Getreidegasse 3 ist allerdings der bekannteste Durchgang, denn er führt auf den Universitätsplatz. Die Getreidegasse verdankt ihren Namen nicht ihrer früheren Funktion. Damals hieß die Straße Tabe- oder Travgasse. Dieser Name resultierte aus dem Traben der Pferde. Im Laufe Jahre veränderte sich der Name immer wieder, bis er letztlich zur Getreidegasse wurde.

Natur pur in Österreich

Aber nicht nur Gebäude und Museen gehören zu den lohnenden Sehenswürdigkeiten. Auch die Natur Österreichs hat einiges zu bieten.

Die Krimmler Wasserfälle

In der Natur des Landes zählen die Krimmler Wasserfälle zu den schönsten Sehenswürdigkeiten von Österreich. Im Nationalpark Hohe Tauern lässt sich das wohl schönste Naturschauspiel bewundern. Aus einer Höhe von 385 Metern stürzen hier die Krimmler Wasserfälle in die Tiefe. Sie sind nicht nur die höchsten Wasserfälle von Österreich, sondern von Europa. Die Wasserfälle lassen sich über einen 4 Kilometer langen Wanderweg erkunden. So lassen sich die Wasserfälle immer wieder aus anderen Blickwinkeln beobachten.

Die Tscheppaschlucht in Kärnten

Südlich von Ferlach liegt die Tscheppaschlucht in Kärnten. Geschaffen wurde sie von dem herabstürzenden Wasser des Loiblbachs. Während der Besucher die Schlucht durchwandert, sorgt das kühle Wasser des Wildbaches für Abkühlung. Dank der Brücken und Stiegen lässt sich die zauberhafte Schlucht problemlos trockenen Fußes durchqueren.